Skip to main content
Telefonservice: 0541 201 986 70
Schneller Versand mit DHL
Keine Versandkosten im Abo
Sicher Einkaufen dank SSL
Card image cap

Multiple Sklerose: Definition & Symptome

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, die Gehirn und Rückenmark betrifft. Es handelt sich hierbei um eine nicht heilbare Krankheit, die oft in Schüben auftritt.

Verlauf und Pflegebedürftigkeit bei MS

Der Verlauf von MS ist dabei sehr individuell und die Symptome sehr vielfältig. Personen mit MS, bei denen die Symptome die Selbstständigkeit beeinträchtigen, können Anspruch auf einen Pflegegrad haben. Bei einer stärkeren Beeinträchtigung durch die Krankheit können Schwerbehindertenausweise und Nachteilsausgleiche erfolgen. Ein Pflegegrad ermöglicht den Bezug verschiedener Leistungen der Pflegeversicherung, weshalb es sich lohnt diesen bestimmen zu lassen.

Was passiert eigentlich bei MS?

Bei MS werden die Nervenfasern beschädigt, wodurch die Schutzschicht (Myelin) um die Nervenfasern entzündet wird. Dies führt wiederum zu „Kurzschlüssen“ im Gehirn und Rückenmark, die sich in verschiedenen Symptomen äußern. Das können Missempfindungen, schwäche, Sehstörungen und vieles mehr sein. Bei MS hinterlassen die Entzündungen häufig Vernarbungen (Läsionen) an den Nervenfasern.

Häufigkeit von MS in Deutschland

Schätzungsweise leben 280.000 Menschen in Deutschland mit MS. Die erste Diagnose findet meist im Alter zwischen 20 und 40 Jahren auf. Kinder und Senioren sind selten betroffen. MS tritt bei Frauen doppelt so häufig auf wie bei Männern. Der Grund dafür ist noch nicht ganz bekannt, aber man vermutet, dass hormonelle Einflüsse die Ursache sind.

Anzeichen und Symptome bei MS

Erste Anzeichen einer Multiplen Sklerose können Missempfindungen wie Kribbeln, Juckreiz, unspezifische Schmerzen auf der Haut oder Taubheitsgefühle sein. Die Symptome können an mehreren Stellen im Körper auftreten. Es können die Augen betroffen sein, aber auch Gelenke, Beine, der Kopf und der Rücken.

Grobe Aufteilung der MS-Symptome

  • Augenentzündungen
  • Motorische Störungen
  • Blasen- und Darmstörungen (Inkontinenz)
  • Schmerzen
  • Sprech- und Schluckstörungen

Augenentzündungen

Gerade im Frühstadium der Erkrankung kommt es häufig zu einer Entzündung des Sehnervs. Diese Entzündungen können sehr gut mit Kortison behandelt werden und heilen dadurch meist komplett ab. Die Sehstörungen äußern sich meist in

  • verschwommenes Sehen
  • Nebelsehen
  • Doppelbilder
  • Unschärfen
  • Schmerzenden Augen

Motorische Störungen

Motorische Störungen wie Lähmungen, Spastiken, Zittern oder Steifheit in Armen und Beinen sind relativ häufig unter MS-Betroffenen. Das Gehen fällt schwerer, das Stehen wird anstrengend. Oft wird von einem „pelzigen“ Gefühl in Armen und Beinen berichtet oder aber es fühlt sich so an, als wären die Extremitäten nicht mehr da.

Blasen- und Darmstörung bei MS

Als Folge von MS arbeitet das zentrale Nervensystem nur noch verlangsamt, wodurch „Kommandos“ nur bedingt weitergeleitet werden können. Dadurch leiden viele Betroffene an Harn- oder Darminkontinenz, da sie die Entleerung nicht mehr kontrollieren können.

Insbesondere die Harninkontinenz tritt als Langzeitfolge von MS häufig auf. Lesen Sie dazu einen unserer Artikel zum Thema Inkontinenz und Inkontinenzprodukte.

Schmerzen bei MS

Viele MS Betroffene leiden unter Schmerzen. Diese können ganz unterschiedlich sein. Häufig treten die Schmerzen in Armen und Beinen auf, vermehrt morgens nach dem Aufstehen. Die Extremitäten fühlen sich steif, unbeweglich und angespannt an.

Die Schmerzen können aber auch

  • Muskelschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Nervenschmerzen

umfassen.

Es kann in extremen Fällen auch zu Lähmungen kommen, die meist in der Hand beginnen und sich dann ausbreiten können.

Fatigue (Ermüdungssyndrom)

Wer unter Fatigue leidet, fühlt sich erschöpft und matt. Schon kleine Anstrengungen werden zur Herausforderung. Diese Symptomatik ist bei MS keine Seltenheit. Schlafen und Ausruhen hilft meistens nicht. Es gibt verschiedene Hilfsangebot für unter Fatigue Leidende wie zum Beispiel Online Programme.

Sprech- und Schluckstörungen

Dadurch, dass die Gesichts- und Halsmuskulatur nicht mehr die exakten Nervenimpulse erhält, kommt es meist zu Sprech- und Schluckstörungen. Dies äußert sich durch verwaschene, undeutliche Sprache sowie häufiges Verschlucken.

MS-Diagnose – und jetzt?

Im ersten Moment ist die Diagnose meist ein Schock, aber das Leben geht weiter. Nur anders als zuvor. Betroffene müssen Schritt für Schritt lernen mit der Krankheit umzugehen. Gerade das Patient Empowerment – Patienten dazu ermutigen, Experte ihrer eigenen Krankheit zu werden – spielt hier eine zentrale Rolle. So können die Betroffenen lernen, trotz Symptomen ein gutes Leben zu führen.