sanus-plus pflegebox

Monatlich Kostenlose Pflegehilfsmittel

  • im Wert von 40
  • bei Pflegegrad 1 zur 5
  • an Sie geliefert

Demenz: Eine ernstzunehmende Erkrankung, die Unterstützung und Hilfe benötigt

Bei Am 30.12.2022

sanus-plus pflegebox

Monatlich Kostenlose Pflegehilfsmittel

  • im Wert von 40
  • bei Pflegegrad 1 zur 5
  • an Sie geliefert

Demenz ist eine neurologische Erkrankung, die durch die Abnahme der kognitiven Funktionen gekennzeichnet ist. Dazu gehören Gedächtnis, Sprache, Denkfähigkeit und die Fähigkeit, tägliche Aktivitäten durchzuführen. Die Erkrankung betrifft in erster Linie ältere Menschen, kann aber auch bei jüngeren Menschen auftreten.

Die häufigste Form von Demenz ist die Alzheimer-Demenz, die für etwa 60-80% aller Demenzfälle verantwortlich ist. Es gibt jedoch auch andere Formen von Demenz, wie die vaskuläre Demenz, die durch Gefäßerkrankungen im Gehirn verursacht wird, und die frontotemporale Demenz, die durch Schäden in bestimmten Gehirnbereichen verursacht wird.

Die Ursachen von Demenz sind noch nicht vollständig verstanden, aber es wird angenommen, dass genetische Faktoren, arteriosklerotische Veränderungen im Gehirn und andere Faktoren wie Diabetes und Hypertonie eine Rolle spielen können. Es gibt auch Berichte über einen Zusammenhang zwischen Demenz und einem ungesunden Lebensstil, wie Rauchen und mangelnder körperlicher Aktivität.

Die Symptome von Demenz können von Person zu Person variieren, aber häufige Anzeichen sind Gedächtnisverlust, Schwierigkeiten beim Denken und Lernen neuer Dinge, Verwirrung, Veränderungen im Verhalten und in der Persönlichkeit, Schwierigkeiten beim Sprechen und Schreiben und Schwierigkeiten bei der Durchführung täglicher Aktivitäten.

Die Diagnose von Demenz erfolgt in der Regel durch eine gründliche körperliche Untersuchung, neurologische Tests und gegebenenfalls Bildgebungsverfahren wie CT oder MRT. Es gibt keine Heilung für Demenz, aber es gibt Möglichkeiten, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität der betroffenen Person zu verbessern. Dazu gehören Medikamente, die die Symptome verlangsamen können, sowie Unterstützung bei der Durchführung täglicher Aktivitäten und der Verbesserung der Kommunikation.

Die Betreuung von Menschen mit Demenz kann für die Familie und die pflegenden Personen eine große Herausforderung darstellen. Es ist wichtig, dass die betroffene Person in einer sicheren und vertrauensvollen Umgebung untergebracht ist und dass ihre Bedürfnisse berücksichtigt werden. Dazu gehört auch, dass sie genügend Zeit und Aufmerksamkeit erhält und dass ihre körperliche und emotionale Gesundheit gefördert wird.

Für Menschen mit Demenz und ihre Familien gibt es Unterstützung und Hilfe von verschiedenen Organisationen und Diensten. Dazu gehören zum Beispiel Demenz-Beratungszentren, die Informationen und Unterstützung zu verschiedenen Aspekten der Erkrankung bieten, sowie spezielle Wohneinrichtungen und Pflegeheime für Menschen mit Demenz. Es gibt auch Programme und Aktivitäten, die darauf abzielen, die Lebensqualität von Menschen mit Demenz zu verbessern und ihnen die Teilhabe am sozialen Leben zu ermöglichen.

Die Zahl der Menschen mit Demenz wird in den kommenden Jahren aufgrund der Alterung der Bevölkerung weiter steigen. Es ist daher wichtig, dass die Gesellschaft sich auf diese Herausforderung einstellt und dafür sorgt, dass Menschen mit Demenz die notwendige Unterstützung und Betreuung erhalten. Das bedeutet auch, dass mehr Forschung in diesem Bereich betrieben wird, um die Ursachen von Demenz besser zu verstehen und mögliche Therapien zu entwickeln.

Abschließend lässt sich sagen, dass Demenz eine ernstzunehmende Erkrankung ist, die die betroffene Person und ihre Familie stark belasten kann. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Durch Unterstützung und Hilfe von verschiedenen Organisationen und Diensten sowie durch mehr Forschung in diesem Bereich kann die Situation von Menschen mit Demenz verbessert werden.

Was kann ich tun wenn meine Demente Oma glaubt, dass sie bestohlen wurde?

Es kann schwierig sein, wenn eine Person mit Demenz glaubt, dass sie bestohlen wurde, da sie möglicherweise Schwierigkeiten hat, die Realität richtig wahrzunehmen. Es gibt jedoch einige Schritte, die du unternehmen kannst, um die Situation zu lösen:

  1. Beruhige die Person und versuche, sie zu verstehen: Es ist wichtig, dass du die Person in einer ruhigen und verständnisvollen Art und Weise ansprichst. Frage sie, was genau passiert ist und versuche herauszufinden, warum sie glaubt, dass sie bestohlen wurde.
  2. Überprüfe die Situation: Versuche herauszufinden, ob es tatsächlich einen Verlust gegeben hat oder ob die Person möglicherweise etwas verlegt hat. Wenn es tatsächlich einen Verlust gegeben hat, könnte es hilfreich sein, den Ort zu überprüfen und herauszufinden, ob es Hinweise auf einen Diebstahl gibt.
  3. Erkläre der Person, dass sie nicht bestohlen wurde: Wenn es keine Hinweise auf einen Diebstahl gibt, erkläre der Person in einer ruhigen und verständnisvollen Art und Weise, dass sie nicht bestohlen wurde. Versuche, ihre Ängste und Sorgen zu verstehen und ihr zu helfen, die Situation besser zu verstehen.
  4. Versuche, die Sicherheit zu erhöhen: Wenn die Person das Gefühl hat, dass sie bestohlen wurde, könnte sie sich unsicher fühlen. Versuche, ihre Sicherheit zu erhöhen, indem du ihre Wertgegenstände sicher verwahrst und ihr hilfst, ihre täglichen Aktivitäten durchzuführen.
  5. Hol dir Unterstützung: Wenn du das Gefühl hast, dass du die Situation nicht alleine bewältigen kannst, hol dir Unterstützung von anderen Familienmitgliedern oder von professionellen Diensten wie einem Demenz-Beratungszentrum oder einem Arzt.

Es ist wichtig, dass du dich auf die Bedürfnisse und Gefühle der Person mit Demenz einstellst und ihr mit Verständnis und Geduld begegnest. Auf diese Weise kannst du ihr helfen, sich sicher und verstanden zu fühlen.

Wenn Menschen mit Demenz weglaufen

Es kommt häufig vor, dass Menschen mit Demenz weglaufen, insbesondere wenn sie an Alzheimer-Demenz leiden. Dies kann für die betroffene Person und ihre Familie sehr beunruhigend sein, da es zu Gefahrensituationen führen kann.

Es gibt mehrere Gründe, warum Menschen mit Demenz weglaufen. Oft sind es Gedächtnislücken oder Verwirrung, die dazu führen, dass sie sich verlaufen oder sich in einer vertrauten Umgebung nicht mehr zurechtfinden. Es kann auch sein, dass sie sich an etwas erinnern möchten, das sie in der Vergangenheit gemacht haben, und versuchen, dorthin zu gelangen. In manchen Fällen kann auch Angst oder Unsicherheit dazu führen, dass sie weglaufen.

Wenn eine Person mit Demenz wegläuft, ist es wichtig, sie schnellstmöglich zu finden, um mögliche Gefahrensituationen zu vermeiden. Es gibt einige Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um das Risiko zu minimieren, dass die Person wegläuft:

  • Sichere die Türen und Fenster: Stelle sicher, dass alle Türen und Fenster, die von der Person erreicht werden können, sicher verriegelt sind.
  • Verwende Alarmsysteme: Es gibt Alarmsysteme, die du an der Tür oder am Fenster anbringen kannst und die bei einem Versuch, sie zu öffnen, einen Alarm auslösen.
  • Trage eine Armbanduhr mit GPS-Tracker: Es gibt spezielle Armbanduhren mit GPS-Tracker, die du der Person mit Demenz geben kannst. Auf diese Weise kannst du ihren Aufenthaltsort jederzeit überwachen.
  • Erstelle eine Liste mit wichtigen Informationen: Erstelle eine Liste mit wichtigen Informationen wie dem Namen, dem Alter, einem Foto und einer Beschreibung der betroffenen Person, sowie einer Telefonnummer, unter der du erreichbar bist. Diese Liste kann im Falle eines Notfalls hilfreich sein.
  • Suche professionelle Hilfe: Wenn die Person häufig wegläuft oder du das Gefühl hast, dass du die Situation nicht mehr alleine bewältigen kannst, solltest du professionelle Hilfe suchen.Es gibt spezielle Dienste, die sich auf die Betreuung von Menschen mit Demenz spezialisiert haben und die dir Unterstützung und Hilfe anbieten können. Dazu gehören zum Beispiel Demenz-Beratungszentren oder ambulante Pflegedienste, die die Person zu Hause betreuen. Es gibt auch spezielle Wohneinrichtungen und Pflegeheime für Menschen mit Demenz, die eine sichere und vertrauensvolle Umgebung bieten und die betroffene Person rund um die Uhr betreuen.

Es ist wichtig, dass du dich um Hilfe bemühst, wenn du das Gefühl hast, dass die Situation außer Kontrolle gerät. Durch professionelle Unterstützung kannst du dafür sorgen, dass die Person mit Demenz in einer sicheren und geeigneten Umgebung untergebracht ist und dass ihre Bedürfnisse berücksichtigt werden. Auf diese Weise kannst du dazu beitragen, dass sie sich sicher und geborgen fühlt und dass sie die bestmögliche Lebensqualität hat.